News

G20-Länder zu konkreten Klimaschutzmaßnahmen aufgefordert


Bild: F20
Das Netzwerk Climate Transparency fordert mit dem „Ambition Call” anlässlich des Klimagipfels in New York zu konkreten Klimaschutzmaßnahmen auf. Die F20 Stiftungsplattform sieht in diesem Aufruf konkrete Handlungsempfehlungen, um die globalen Emissionen der G20-Länder drastisch zu reduzieren. Damit wird sichergestellt, dass langfristig eine nachhaltige Transformation durch die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens und der Agenda 2030 mit ihren 17 Nachhaltigkeitszielen gelingt.

Dialog für mehr Artenvielfalt: Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner und Bundesumweltministerin Schulze besuchen F.R.A.N.Z.-Demonstrationsbetrieb


Stifter Prof. Dr. Michael Otto, Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, Bundeswumweltministerin Svenja Schulze und Bauernverbandspräsident Joachim Rukwied auf dem Demonstrationsbetrieb im Havelland
Bild: Jan Windszus
Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und Bundesumweltministerin Svenja Schulze besuchten zum ersten Mal gemeinsam als Schirmfrauen einen Demonstrationsbetrieb des F.R.A.N.Z.-Projektes, um Antworten auf die Frage zu finden, wie Artenvielfalt im Rahmen einer modernen und leistungsfähigen Landwirtschaft bewahrt und gefördert werden kann. Bei ihrem Besuch auf dem Betrieb im Havelland wurden die beiden Schirmfrauen des Projektes von Prof. Dr. Michael Otto, Stifter der Umweltstiftung Michael Otto, und Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes, begleitet.

Lassen sich Landwirtschaft und Naturschutz miteinander vereinbaren?


Landwirt Marco Gemballa und Wissenschaftler Philip Hunke auf der Suche nach Feldvögeln
Bild: LandWild
Landwirt Marco Gemballa aus Zinzow (Mecklenburg-Vorpommern) und Wissenschaftler Philip Hunke vom Michael-Otto-Institut im NABU engagieren sich im F.R.A.N.Z.-Projekt für mehr Biodiversität in der Agrarlandschaft. Ein Gedankenaustausch über Ökologie, Ökonomie, Rahmenbedingungen und Zusammenarbeit.

F.R.A.N.Z. erhält Auszeichnung als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt


Landwirt Jürgen Maurer, DBV-Umweltbeauftragter Eberhard Hartelt, FRANZ-Projektleiterin Sibylle Duncker von der Umweltstiftung Michael Otto, Tanja Maurer und Rudolf Ley vom BMU
Bild: DBV
Das Dialog- und Demonstrationsprojekt F.R.A.N.Z. ist als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt für die vorbildliche Arbeit von Naturschutz und Landwirtschaft ausgezeichnet worden.

G20-Gipfel in Osaka – F20 Stiftungsplattform fordert G20 mit fünf Punkten zu ehrgeizigeren Klimazielen auf


Bild: F20
Die F20 Stiftungsplattform begrüßt die erneute Bekräftigung aller G20-Länder mit Ausnahme der USA zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Das ist insbesondere der starken Positionierung Chinas, der EU und Kanadas zu verdanken. Trotz der diplomatischen Niederlage für die US-Regierung scheint ein progressiver klimapolitischer Konsens auf Ebene der G20 noch nicht in Sicht. Deshalb hat F20 im Vorfeld des G20-Gipfels in Osaka eine Fünf-Punkte-Forderung an die Hauptverhandler (G20-Sherpas) versendet.

G20-Gipfel in Japan: F20-Publikation "Aligning G20 Infrastructure Investment with Climate Goals and the 2030 Agenda - A report to the G20" vorgestellt


Bild: F20
Im Vorfeld des G20-Gipfels in Japan stellte die Stiftungsplattform Foundations 20 (F20) die neue Publikation "Aligning G20 Infrastructure Investment with Climate Goals and the 2030 Agenda - A report to the G20" vor. Gemeinsam mit dem Renewable Energy Institute veranstaltete die F20-Stiftungsplattform zudem das F20 Philanthropy Forum sowie das jährliche F20-Hauptevent - das F20 High-Level Forum (HLF).

Zukunftsfähige Landwirtschaft: Mehr Raum für Natur


Wie Artenvielfalt in der Agrarlandschaft gefördert werden kann, diskutierten Dirk Steffens, Jochen Hartmann, Prof. Dr. Josef Settele und Dr. Carin-Martina Tröltzsch
Bild: Umweltstiftung Michael Otto/Sven Stöbener
„Biodiversität, Boden, Klima sind Themen, die ineinander greifen und nicht voneinander getrennt betrachtet werden können. Das sind die Grundlagen für unsere gesunden Lebensmittel,“ sagt Landwirt Jochen Hartmann. Als einer von zehn Landwirten aus dem F.R.A.N.Z.-Projekt setzt er auf praxistaugliche und wirtschaftlich tragfähige Naturschutzmaßnahmen.

Im Dialog - Bundesumweltministerin Svenja Schulze


Mein Ziel ist, dass unsere Äcker wieder einladender werden für Insekten und Vögel. Mehr Klatschmohn und Kornblumen, weniger Monokultur, weniger Agrarsteppen.
Bild: BMU/Ute Grabowsky
Klimaschutz erweist sich immer mehr als ein Modernisierungstreiber der Volkswirtschaft und das gilt genauso für andere Umweltmaßnahmen, beim Naturschutz, beim Gewässerschutz und bei der Luftreinhaltung, sagt Bundesumweltministerin Svenja Schulze.

G20 in Japan – Klare Kante für den Klima- und Umweltschutz wichtiger denn je!


F20 Event „Shifting the trillions – Our Contribution to a Just Transition“ am 6. September 2018 in Buenos Aires
Bild: Raul Errubidarte
Die internationale Stiftungsplattform Foundations 20 (F20) sieht vor allem die G20 – die Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer – in einer besonderen Verantwortung, beim Klimaschutz eine Führungsrolle einzunehmen.

F.R.A.N.Z.: Kooperation als Erfolgsfaktor


Sibylle Duncker (2. v. r.), UMO, präsentiert F.R.A.N.Z. als gelungene Kooperation für Insekten- und Naturschutz in der Agrarlandschaft auf dem Tag der Insekten in Berlin
Bild: Umweltstiftung Michael Otto
Wie gelingen Kooperationen für Insekten- und Naturschutz? Diese Frage diskutierten fünf Experten aus Wirtschaft, NGO und Stiftung auf dem Tag der Insekten am 21. März in Berlin. Auch das Dialog- und Demonstrationsprojekt F.R.A.N.Z. stand im Mittelpunkt der Diskussion. Sibylle Duncker, Projektleiterin F.R.A.N.Z. von der Umweltstiftung Michael Otto, präsentierte F.R.A.N.Z. als eine gelungene Verbindung von Naturschutz und Landwirtschaft.

Ausbau der Windenergie und Vogelschutz – geht das zusammen?


Dem naturverträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien kommt eine bedeutende Rolle zu
Bild: pixabay
Der politisch vereinbarte Kohle- und Atomausstieg in Deutschland erfordert zwingend den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien. Aufgrund des großen Potenzials kommt der Windenergienutzung dabei eine bedeutende Rolle zu.

Libertàqua: Wasser. Eine Reise in die Zukunft


Elena, Emma und Nina (v. l. n. r.) erforschen auf ihrer Reise den Einfluss von Wasser auf den Alltag verschiedener Menschen
Bild: JANUN e.V.
Emma, Elena und Nina – drei Umweltaktivistinnen aus Hannover bereisen seit Dezember 2018 die Welt, um zu untersuchen, welchen Einfluss die kostbare Ressource Wasser auf die Lebensrealitäten von Menschen unterschiedlicher Herkunft haben. Mindestens ein Jahr soll die Reise dauern. Die Umweltstiftung Michael Otto unterstützt sie mit ihrem Förderprogram „aqua-projekte“.

Weltwassertag: 100 AQUA-AGENTEN-Kinder im Sondereinsatz im Wasserwerk Stellingen


Bild: AQUA-AGENTEN Sondereinsatz 2019 / K. Angerer
Warum sind Wasserschutzgebiete unverzichtbar? Dieser Frage gehen am 21. und 22. März 2019 rund hundert AQUA-AGENTEN-Kinder der Umweltstiftung Michael Otto und HAMBURG WASSER auf den Grund. Der Sondereinsatz ist eine gemeinsame Aktion mit der Behörde für Umwelt und Energie anlässlich des Weltwassertages.

Umweltstiftung Michael Otto sucht Referent (m/w/d) Finanzen in Hamburg in Teilzeit (60%)


Bild: UMO
Wir bereiten Umweltschutz den Weg. Sie auch? Und sind Sie darüber hinaus noch vertraut mit dem Aufgabenfeld Finanzen? Dann sind Sie bei der Umweltstiftung Michael Otto genau an der richtigen Stelle. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

KNE-Fachkonferenz „Vogelschutz an Windenergieanlagen“


Akteure aus dem Themenfeld Naturschutz und Energiewende erarbeiten gemeinsam Lösungen für einen naturverträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien
Bild: KNE
Das Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende (KNE) lädt am 15. und 16. Mai 2019 zur KNE-Fachkonferenz „Vogelschutz an Windenergieanlagen“ nach Kassel ein. Die Fachkonferenz befasst sich ausführlich mit Detektionssystemen zur Verminderung von Vogelkollisionen an Windenergieanlagen durch eine bedarfsgerechte Betriebsregulierung.

Zwei Jahre F.R.A.N.Z.-Projekt: Zunahme von Feldvögeln und Wildkräutern auf Maßnahmenflächen


Sibylle Duncker, UMO, und Steffen Pingen, DBV, präsentieren das F.R.A.N.Z.-Projekt in der Sonderschauhalle des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft
Bild: Umweltstiftung Michael Otto
Auf der Internationalen Grünen Woche ziehen die Umweltstiftung Michael Otto und der Deutsche Bauernverband eine positive Zwischenbilanz zur Umsetzung der Biodiversitätsmaßnahmen auf den zehn landwirtschaftlichen Demonstrationsbetrieben.

Einordung der Ergebnisse der UN-Klimakonferenz in Katowice, Polen


UN Klimakonferenz (COP 24) am 16. December 2018 in Katowice, Polen
Bild: F20
Die F20 Stiftungsplattform sieht in den Ergebnissen der COP 24 in Katowice zwar einen wichtigen Schritt zur Umsetzung des Paris Abkommens. Laut F20 reicht die erzielte Einigung jedoch nicht aus, um den globalen Temperaturanstieg auf unter 1.5°C zu begrenzen. Für die stringente Umsetzung des Pariser-Klimaabkommens wird ein weltweiter Paradigmenwechsel mit ambitionierten Klimazielen und einer ausreichenden Klimafinanzierung gefordert.

F.R.A.N.Z.-Projekt mit Deutschem Nachhaltigkeitspreis Forschung ausgezeichnet


Gruppenfoto Deutscher Nachhaltigkeitspreis
Bild: Lisa Holler / Deutscher Nachhaltigkeitspreis Gruppenfoto
Dialog von Landwirtschaft und Naturschutz honoriert Projekt F.R.A.N.Z. gewinnt Deutschen Nachhaltigkeitspreis Forschung Das Dialog- und Demonstrationsprojekt F.R.A.N.Z. der Umweltstiftung Michael Otto und des Deutschen Bauernverbandes hat den Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie „Forschung“ gewonnen.

Hamburger Gespräche für Naturschutz 2018: Videos der Referentenbeiträge und Diskussionen sind online!


v.l.n.r.: Dr. Stephan von Keitz (Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz), Beatrice Claus (WWF), Prof. Dr. Klement Tockner (FWF), Johannes Büchs (Moderator), Dr. Anne Schulte-Wülwer-Leidig (IKSR), Boris Kluge (Bundesverband Öffentlicher Binnenhäfen e.V.)
Bild: Krafft Angerer
Die 15. Hamburger Gespräche für Naturschutz unter dem Titel „Fließ oder stirb – Ein Symposium über den Umgang mit unseren Flusslandschaften“ der Umweltstiftung Michael Otto haben einflussreiche Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik versammelt, um Impulse für die Gestaltung zukunftsweisender und nachhaltiger Lösungen zum Schutz unserer Gewässer zu setzen und den gesellschaftlichen Dialog zu fördern. Die Videos zu den Referentenbeiträgen und zur Diskussionsrunde sowie zu den Abschlussimpulsen sind in der Rubrik Events & Foren/Hamburger Gespräche abrufbar!

Im Dialog - Felicitas Sommer und Prof. Dr. Michael Otto


Kein Widerspruch - Bis jetzt nicht
Bild: Jonas Wresch
Felicitas Sommer, eine umweltengagierte Ethnologin, und der Stifter Prof. Dr. Michael Otto kämpfen beide für mehr Nachhaltigkeit. Ein Gedankenaustausch über Wachstum und Verzicht, Evolution und Revolution

Es braucht ambitionierte Klimaziele und eine ausreichende Klimafinanzierung


F20 Event „Shifting the trillions – Our Contribution to a Just Transition“ am 6. September 2018 in Buenos Aires
Bild: Raul Errubidarte
Die F20 Stiftungsplattform formuliert klare Erwartungen an die Klimakonferenz in Katowice - insbesondere an die G20 Länder. Für die stringente Umsetzung des Pariser-Klimaabkommens wird ein weltweiter Paradigmenwechsel mit ambitionierten Klimazielen und einer ausreichenden Klimafinanzierung gefordert.

Deutscher Nachhaltigkeitspreis Forschung: Letzte Chance zur Abstimmung für F.R.A.N.Z.


Wissenschaftler Philip Hunke vom Michael-Otto-Institut im NABU und Betriebsleiter Jochen Hartman besprechen die Gestaltung eines Blühstreifens
Bild: Umweltstiftung Michael Otto
Heute ist die letzte Chance unter https://www.nachhaltigkeitspreis.de/wettbewerbe/forschung/ für F.R.A.N.Z ihre Stimme abzugeben und damit das innovative Biodiversitätsprojekt für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis zu unterstützen.

Verknallt in Vielfalt


Naturschutzeinsatz der NAJU in Baunach
Bild: Martin Scharke
Die Umweltstiftung Michael Otto unterstützt mit ihrem Förderprogram „aqua-projekte“ Aktivitäten von Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 8 und 21 Jahren, die sich für den Schutz und Erhalt der Ressource Wasser einsetzen. Unter dem Motto „Verknallt in Vielfalt“ haben sich 80 Jugendliche und junge Erwachsene aus dem gesamten Bundesgebiet während eines Sommercamps der NAJU getroffen, um sich über eine nachhaltige Landwirtschaft zu informieren und auszutauschen.

Naturschutz und Energiewende vereinbaren


Im KNE-Fachdialog werden Lösungsansätze gemeinsam erarbeitet.
Bild: berlin-event
Das Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende (KNE) unterstützt den naturverträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien. Ziel ist es, die Debatten über den Naturschutz in der Energiewende zu versachlichen und die Konflikte vor Ort zu klären oder besser noch, zu vermeiden. Zwei Praxisbeispiele zeigen, dass das KNE als unabhängige und neutrale Institution hilft, den Ausbau der Erneuerbaren Energien im Einklang mit der Natur zu schaffen und Konflikte zwischen Befürwortern und Gegnern durch einen konstruktiven und vertrauensbildenden Austausch einvernehmlich zu lösen.

Fließgewässer in Gefahr – Umweltstiftung Michael Otto ruft zum Dialog auf


v.l.n.r.: Johannes Büchs, Dr. Stephan von Keitz (Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz), Beatrice Claus (WWF), Prof. Dr. Klement Tockner (FWF), Boris Kluge (Bundesverband Öffentlicher Binnenhäfen e.V.), Dr. Anne Schulte-Wülwer-Leidig (IKSR), Prof. Dr. Michael Otto, Steffi Lemke (MdB Bündnis 90/Die Grünen), Dr. Martin Flade (Landesamt für Umwelt Brandenburg), Rocco Buchta (NABU e.V.), Dr. Johannes Merck
Bild: Krafft Angerer
Wie können wir unsere Flüsse als naturnahe Lebensräume bewahren und welche Naturschutzstrategien und politischen Instrumente sind dafür notwendig? Die 15. Hamburger Gespräche für Naturschutz unter dem Titel „Fließ oder stirb – Ein Symposium über den Umgang mit unseren Flusslandschaften“ der Umweltstiftung Michael Otto haben einflussreiche Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik versammelt, um Impulse für die Gestaltung zukunftsweisender und nachhaltiger Lösungen zum Schutz unserer Gewässer zu setzen und den gesellschaftlichen Dialog zu fördern.

150 Hamburger Grundschüler als AQUA-AGENTEN auf Entdeckungstour im Hafenmuseum


Bild: AQUA-AGENTEN-Büro
Warum spielt Wasser in der globalen Transportwelt eine wichtige Rolle und welche ökologischen, ökonomischen und sozialen Auswirkungen sind mit der Nutzung unserer Gewässer verbunden? Diesen Fragen gehen aktuell 150 Hamburger Grundschülerinnen und Grundschüler als AQUA-AGENTEN während der Erlebnistage auf den Grund. Einsatzort ist das Hafenmuseum Hamburg.

Deutscher Nachhaltigkeitspreis: Aufruf zum Online-Voting für F.R.A.N.Z.-Projekt


Bild: Frank Fendler
Am 7. Dezember wird anlässlich des 11. Deutschen Nachhaltigkeitstages der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Forschung verliehen. Das F.R.A.N.Z.-Projekt ist unter den drei Finalisten. Wer den Preis erhält, entscheidet die Öffentlichkeit. Auch Sie haben noch bis zum 16. November 2018 die Möglichkeit, für das F.R.A.N.Z.-Projekt unter https://www.nachhaltigkeitspreis.de/wettbewerbe/forschung/ abzustimmen.

Unter einem Dach: Weichen für zentrale Einrichtung der naturkundlichen Forschung und Sammlungen in Hamburg gestellt


v.l.n.r.: Prof. Dr. Dieter Lenzen, Präsident Universität Hamburg, Katarina Fegebank, Senatorin in der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg, Prof. Dr. Michael Otto, Kuratoriumsvorsitzender Umweltstiftung Michael Otto
Bild: Krafft Angerer
Die Umweltstiftung Michael Otto hat mit der Veranstaltung „Unter einem Dach? Diskussionsveranstaltung zur Zukunft der naturkundlichen Forschung und Sammlungen in Hamburg“ Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft ein Forum geschaffen, über die Bedeutung und Zukunft einer der größten wissenschaftlichen Sammlungen in Deutschland sowie der damit verbundenen zukunftsweisenden Biodiversitäts- und Klimaforschung zu diskutieren. Mit der Veranstaltung am 17.9.2018 wird ein zukunftsweisender Weg beschritten, um eine seit Jahrzehnten bestehende Lücke in der Hamburger Museumslandschaft zu schließen.

Impressionen der Jubiläumsveranstaltung "25 Jahre Umweltstiftung Michael Otto"


Bild: Krafft Angerer
Einige Impressionen von der Jubiläumsveranstaltung "25 Jahre Umweltstiftung Michael Otto", u.a. mit Jochen Flasbarth, Mitglied der ersten Stunde im Kuratorium und Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU), sowie dem Klimaforscher Mojib Latif, die beide eine sehr bewegende Rede gehalten haben sowie dem Ehrengast Jens Kerstan, Senator für Umwelt und Energie der Freien und Hansestadt Hamburg, finden Sie in unserer Bildergalerie.

Deutsch-ghanaischer Bildungsdialog: AQUA-AGENTEN als Best Practice


Bild: Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe/Ulrike Müller
Ein spannender und inspirierender Austausch über außerschulische Bildungsangebote zum Umgang mit der lebenswichtigen Ressource Wasser fand im August zwischen Vertreterinnen und Vertretern des Biosphärenreservats Bosumtwe-Lake (Ghana), der Environmental Protection Agency Ghana (EPA) und des Biosphärenreservatsamtes Schaalsee-Elbe aus Mecklenburg-Vorpommern, Partner im Netzwerk des Bildungsangebots AQUA-AGENTEN statt.

Gewinnen Sie ein Jubiläumsbuch!


Bild: Umweltstiftung Michael Otto
Anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens gibt die UMWELTSTIFTUNG Michael Otto (UMO) mit einem Jubiläumsbuch Einblick in ihr Wirken. Für Ihre kreativsten Ideen zum Umweltschutz vergibt die UMO exklusiv zehn Exemplare.

Umweltstiftung Michael Otto – 25 Jahre Einsatz für Umwelt und Natur


Bild: Umweltstiftung Michael Otto
Die Umweltstiftung Michael Otto (UMO) feiert heute Jubiläum. Seit 25 Jahren setzt sie sich mit vielfältigen Projekten für den Umwelt- und Naturschutz ein und beteiligt sich aktiv am gesellschaftlichen Dialog. Die von Prof. Dr. Michael Otto gegründete Stiftung hat frühzeitig erkannt, dass neben der lebenswichtigen Ressource Wasser auch die biologische Vielfalt als wichtige Grundlage für intakte Ökosysteme geschützt werden muss. Anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens gibt die Umweltstiftung mit einem Jubiläumsbuch Einblick in ihr Wirken. Für Ihre kreativsten Ideen zum Umweltschutz vergibt die UMO exklusiv zehn Exemplare.

Bundesumweltministerin Schulze besichtigt F.R.A.N.Z.-Demonstrationsbetrieb im Rheinland


Betriebsberater Dr. Patrick Lind, FlächenAgentur Rheinland, erläutert die Anlage einer Blühfläche
Bild: Deutscher Bauernverband
Die diesjährige Sommerreise führte Bundesumweltministerin Svenja Schulze zum F.R.A.N.Z.-Demonstrationsbetrieb in der Kölner Bucht. Gemeinsam mit Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Vertretern des Umweltministeriums und BfN sowie zahlreichen Journalisten besichtigte sie die auf dem Gut Neu-Hemmerich in der Kölner Bucht angelegten Biodiversitätsmaßnahmen.

Stifter Prof. Dr. Michael Otto besucht Förderprojekte des BUND-Auenzentrums zur Renaturierung von Auen entlang der Unteren Mittelelbe


Prof. Dr. Michael Otto besichtigt mit Vertreter/-innen der Landkreise und Biosphärenreservate sowie der Projektbeteiligten die Auenlandschaft an der Burg Lenzen
Bild: Umweltstiftung Michael Otto
Prof. Dr. Michael Otto, Stifter und Vorsitzender des Kuratoriums der Umweltstiftung Michael Otto, besuchte drei Förderprojekte zur Auenentwicklung an der Unteren Mittelelbe in Brandenburg und Sachsen-Anhalt, um sich über die Entwicklungen vor Ort zu informieren.

Foundations 20 (F20) – Internationales Schlaglicht beim Deutschen Stiftungstag in Nürnberg


v.l.n.r.: Martin Kaul (Stiftung 2°, Referent Klima- und Energiereferent), Dr. Annette Kleinbrod (EZ-Scout, Bundesverband Deutscher Stiftungen), Klaus Milke (F20 Vorsitzender, Stiftung Zukunftsfähigkeit), Atallah Kuttab (Vorsitzender)
Bild: F 20
Auf Europas größtem Stifterkongress, der dieses Jahr vom 15.-17. Mai in Nürnberg stattgefunden hat, wurde im Rahmen einer Panel-Diskussion über die Chancen und Möglichkeiten diskutiert, die in der verstärkten Zusammenarbeit von Stiftungen im globalen Kontext liegen. Vor dem Hintergrund des nächsten G20-Gipfels in Argentinien Endes diesen Jahres wurde die Veranstaltung von Foundations-20 ausgerichtet, um die Umsetzung der Agenda 2030, Klimaschutzprojekte und den Ausbau von erneuerbaren Energien zu thematisieren.

Umbenennung: Aus Michael Otto Stiftung für Umweltschutz wird Umweltstiftung Michael Otto


Die Ära eines Namens geht zu Ende: Aus der bisherigen Michael Otto Stiftung für Umweltschutz wird ab heute offiziell die Umweltstiftung Michael Otto (UMO). Ab dem 26.4.2018 tritt die Stiftung mit ihrem neuen Namen auf und startet dabei mit einem aktualisierten Webauftritt.

Weltwassertag: AQUA-AGENTEN-Kinder informieren über richtigen Umgang mit Abwasser


Bild: AQUA-AGENTEN-Büro
Was darf über die Toilette entsorgt werden? Auf der Suche nach Antworten auf diese Frage waren 125 Grundschülerinnen und Grundschüler am Weltwassertag, dem 22. März 2018, im Einsatz. Als AQUA-AGENTEN-Kinder klärten sie mit einer Umfrage 369 Hamburgerinnen und Hamburger in der Innenstadt auf, was jeder Einzelnde für den Schutz des Wassers tun kann.