toMOORow

Moore nehmen nur drei Prozent der Landfläche der Welt ein, enthalten aber in ihren Torfen – mit 500 Gigatonnen – zweimal mehr Kohlenstoff als die gesamte Biomasse aller Wälder der Erde. Im Laufe der Jahre wurden 80% der Moore in Deutschland entwässert. Im Gegensatz zu nassen Mooren verursachen trockengelegte Moore über sechs Prozent der jährlichen CO2-Emissionen in Deutschland. Die Wiedervernässung von Mooren ist daher zur Umsetzung der deutschen Klimaziele hoch relevant. Die Initiative  setzt sich die Wiedervernässung und umweltgerechte Nutzung von Mooren zum Ziel.

www.tomoorow.org

 hat sich zum Ziel gesetzt, durch Wiedervernässung neue, naturnahe Moor-Lebensräume zu schaffen und ihre Klimawirkung zu fördern. Damit knüpft sie an das Pariser Klimaschutzabkommen an, aus dem sich die Klimaneutralität und weitgehende Vernässung aller entwässerten Moore bis spätestens zum Jahr 2050 ableitet. Um diese Ziele zu erreichen, müssen Umweltschutz, Wirtschaft und Landwirtschaft, Wissenschaft und Politik schnell und konkret kooperieren.

 wird die Wiedervernässung und nachhaltige nasse Nutzung (Paludikultur) von Mooren zunächst beispielhaft in der Sernitzniederung (Brandenburg) umsetzen. Um Umwelt- und Naturschutz nachhaltig in der breiten Gesellschaft zu verankern, ist die Aktivierung von Marktkräften ein effektiver und notwendiger Hebel. Neben wirtschaftlichem Engagement braucht es auch geeignete umwelt- und wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen für Moorwiedervernässung. toMOORow setzt sich daher für Moorschutz in der Klima- und Landwirtschaftspolitik von Bund, Ländern und EU sowie für funktionierende ökonomische Anreizsysteme und klare politische Rahmenbedingungen ein.

Die Pressemitteilung finden Sie hier.

Ziele

toMOORow hat sich zum Ziel gesetzt, durch Wiedervernässung neue, naturnahe Moor-Lebensräume zu schaffen. Damit trägt die Initiative zur Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommen bei, denn trockengelegte Moore setzen großen Mengen CO2 frei.
toMOORow wird nun gezielt die Reichweite und den Einfluss der Umweltstiftung Michael Otto mit den moorbezogenen Netzwerken und der Kompetenz der Succow Stiftung als Partner im Greifswald Moor Centrum verzahnen, um – gemeinsam mit vielen weiteren Partnern – Moorklima- und Naturschutz sowie die nachhaltige Nutzung von Moorflächen in Deutschland und in der EU auf ein neues Niveau von Umsetzungstempo und gesellschaftlicher Unterstützung zu heben.

toMOORow umfasst drei Aktivitätsfelder:

  • Die praktische Demonstration von Moorwiedervernässung als naturbasierte Lösung gegen Klimakrise und Artensterben im Sernitzmoor (Brandenburg) und in Litauen.
  • Die Aktivierung von Wirtschaftsunternehmen für die nachhaltige Nutzung von nassen Mooren durch Wertschöpfung aus Paludikultur und Nutzung von Kohlenstoffzertifikaten.
  • Das Eintreten für geeignete umwelt- und wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen für Moorwiedervernässung in der Umwelt- und Landwirtschaftspolitik von Ländern, Bund und EU.

Die Otto Group sowie die auf Nachhaltigkeit spezialisierte Unternehmensberatung Systain Consulting unterstützten toMOORow bei der Umsetzung ihrer Ziele.

Dauer/Entwicklung

Die Initiative ist zunächst für fünf Jahre angelegt. Weitere Informationen folgen in Kürze.

Partner

Das Vorhaben toMOORow zur Wiedervernässung von Mooren wurde von der Umweltstiftung Michael Otto und der Succow Stiftung, Partner im Greifswald Moor Centrum, ins Leben gerufen. Die Otto Group sowie die auf Nachhaltigkeit spezialisierte Unternehmensberatung Systain Consulting unterstützten die Renaturierung von deutschen und europäischen Moorflächen langfristig, um konkrete Lösungen für den Klima- und Naturschutz aufzuzeigen.

Weitere Informationen folgen in Kürze.