Nachruf: Dr. Hermann Hötker - ein Natur- und Menschenfreund mit Mut und Vision


PD Dr. Hermann Hötker
Bild: Jan Sohler

Der deutsche Naturschutz hat einen seiner größten Pioniere des Zusammendenkens von Mensch und Natur verloren: Am 24.7.2019 ist Dr. Hermann Hötker in seiner schleswig-holsteinischen Heimat im Alter von 60 Jahren verstorben.

 

Der Leiter des Michael-Otto-Instituts im NABU (MOIN) war ein anerkannter Wissenschaftler und Naturschützer, der sich um die angewandte Forschung zum Schutz von Wiesen- und Küstenvögeln, aber auch um die wissenschaftliche Aufarbeitung der Auswirkungen von intensiv wirtschaftender Landwirtschaft auf die Agrarvogelwelt verdient gemacht hat. Er hat den hervorragenden Ruf des MOIN im schleswig-holsteinischen Bergenhusen als Forschungseinrichtung des NABU im angewandten Naturschutz mitbegründet und gefestigt. Das MOIN hat Dr. Hermann Hötker mit großer Umsicht, hoher Professionalität und Integrität geleitet und gleichzeitig die Forschungslandschaft mit seinen wissenschaftlichen Arbeiten in Deutschland mit geprägt.

 

In der Umweltstiftung Michael Otto (UMO) engagierte sich Dr. Hermann Hötker seit Ende der neunziger Jahre. Viele Dialogprojekte und -initiativen, die in der UMO entstanden sind, wie z. B. das F.R.A.N.Z.-Projekt, gehen auch auf seine Ideen zurück und tragen seine Handschrift. Auch die Hamburger Gespräche für Naturschutz hat er entscheidend mitgeprägt. Mit seiner humorvollen und offenen Art sowie seinem klugen und weisen Handeln verstand es Dr. Hermann Hötker wie kein anderer die Menschen mit ihren unterschiedlichen Interessenlagen zu verbinden und für den Naturschutz zu begeistern.

 

In der 2014 veröffentlichten Studie „Naturschutz in der Agrarlandschaft am Scheideweg - Misserfolge, Erfolge, neue Wege" hat Dr. Hermann Hötker erfolgsversprechende Maßnahmen zum Erhalt der Biodiversität benannt und Ansätze für die dringliche Fortführung eines fruchtbaren Dialoges zwischen Naturschutz, Agrarwirtschaft, Wissenschaft und Politik geliefert. Die gemeinsam mit Prof. Dr. Christoph Leuschner von der Universität Göttingen durchgeführte Studie war ein entscheidender Auslöser für das renommierte F.R.A.N.Z.-Projekt für mehr Artenvielfalt in der Agrarlandschaft. Mit seinem Weitblick und seinem Ideenreichtum hat er gezeigt, dass zukunftsfähige Lösungen nur gemeinsam im Dialog auf Augenhöhe mit Naturschutz und Landwirtschaft vorangebracht werden können. In diesem Sinne, als wahrer Natur- und Menschenfreund, hat Dr. Hermann Hötker stets beobachtet, gedacht, kommuniziert, gehandelt und geschrieben.

 

Dr. Hermann Hötker ist in herausragender Weise mit dem deutschen Naturschutz und der Umweltstiftung Michael Otto verbunden. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.